Bitte wählen Sie Ihre Region
Please choose a region

Hinweis:

Bitte akzeptieren Sie unsere Richtlinien zur Verwendung von Cookies sowie Google Maps, um diese Funktion nutzen zu können: Wir setzen auf dieser Webseite Cookies, damit wir Ihnen Informationen möglichst schnell und einfach zeigen können. Es werden auch Cookies Dritter gesetzt, insbesondere von Google (Dienste: Google Maps, Google Analytics). Ausführliche Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Zusätzlich nutzen wir Google Maps, um Ihnen Händler in der Nähe anzeigen und bessere Suchfunktionen anbieten zu können. Dazu werden Ihr Standort sowie Ihre IP-Adresse an Google Maps übertragen. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies sowie der Verwendung der Google Maps API zu, um unsere Website in vollem Umfang nutzen zu können.

Nicht auf dem neuesten Stand der Technik?

Ihre Browserversion unterstützt nicht alle Funktionen unserer Homepage.
Aktualisieren Sie bitte Ihren Browser.

Wir benötigen Ihre Zustimmung.

Wir setzen auf dieser Webseite Cookies, damit wir Ihnen sämtliche Informationen möglichst schnell und einfach zeigen können. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies sowie von Google Maps zu, um unsere Website in vollem Umfang nutzen zu können. Falls Sie Ihre Zustimmung nicht erteilen, werden ausschließlich notwendige sowie Sicherheits-Cookies gesetzt. Diese sind zur Nutzung dieser Webseite unabdingbar.

Cookie-Einstellungen

Hier können Sie Ihre Cookie-Einstellungen auf unserer Website individuell festlegen. Weitergehende Informationen zu den einzelnen Cookies finden Sie unten und in unserer Datenschutzerklärung.

  • Erforderliche Cookies.

    Wir verwenden auf unserer Webseite erforderliche und sicherheitsrelevante Cookies. Dies sind Cookies, die dazu dienen, die Nutzung der Webseite und die Navigation auf der Webseite schneller oder sicherer zu machen und die zum normalen Besuch der Webseite und zur Navigation auf der Webseite unbedingt erforderlichen besonderen Funktionen zu gewährleisten. Solche Cookies ermöglichen beispielsweise den sicheren Versand von Formularen über unsere Webseite, um zu verhindern, dass gefälschten Anfragen in unseren Systemen eingehen, sie speichern die von Ihnen abgerufene Art der Anzeige oder Version der Webseite, oder sie gewährleisten die Zuordnung eines Nutzers zu seinen gebuchten Services, seiner Bestellhistorie oder seinem digitalen Warenkorb. Die Datenverarbeitung erfolgt dabei aufgrund von Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO. Die Nutzung dieser Cookies ist technisch erforderlich, um Ihnen in funktionaler und rechtskonformer Art und Weise die Webseite zur Verfügung zu stellen und einen Kauf oder die Inanspruchnahme der sonstigen Angebote auf unserer Webseite zu ermöglichen. Speicherdauer: Die meisten der erforderlichen und Sicherheits-Cookies werden nach Ablauf der Session, d.h. beim Schließen des Browsers, automatisch gelöscht. Einige dieser Cookies werden jedoch bis zu 2 Jahre gespeichert.

  • Für ein optimales Nutzererlebnis.

    Mit Ihrer Einwilligung verwenden wir verschiedene Cookies, um die Nutzererfahrung auf unserer Webseite zu optimieren. Im Einzelnen speichern wir über Cookies Informationen darüber, welche Produkte Sie zuvor aufgerufen oder mit anderen Produkten verglichen haben. Wir können Ihnen damit das zuletzt angesehene Produkt bei dem nächsten Seitenaufruf anzeigen. Speicherdauer: Die meisten der zur Optimierung der Nutzererfahrung gesetzten Cookies werden nach Ablauf der Session, d.h. beim Schließen des Browsers, automatisch gelöscht. Einige dieser Cookies werden jedoch bis zu 2 Jahre gespeichert. Die Rechtsgrundlage für das Setzen von Cookies für eine optimale Nutzererfahrung ist Ihre Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 a) DSGVO.

  • Für unsere Statistik und die Weiterentwicklung.

    Diese Kategorie wird auch als Analytics bezeichnet. In diese Kategorie fallen Aktivitäten wie das Zählen von Seitenbesuchen, die Geschwindigkeit beim Laden von Seiten, die Absprungrate und die für den Zugriff auf unsere Website verwendeten Technologien.

  • Für Marketing und Werbung

    Diese Cookies können von Drittunternehmen verwendet werden, um ein Grundprofil Ihrer Interessen zu erstellen und relevante Anzeigen auf anderen Websites zu schalten. Sie identifizieren Ihren Browser und Ihr Gerät. Wenn Sie diese Cookies ablehnen, werden Sie von unserer gezielten Werbung auf anderen Websites nicht erfasst.

Velkommen til København: Willkommen in der Fahrradstadt, die urbaner Gestaltung ihren Namen gibt.

Die Verkehrswende begann in Kopenhagen in den frühen 1980er Jahren: Zu Tausenden gingen die Menschen auf die Straße und forderten eine Regulierung der Urbanisierung, vor allem aber der Gefahren durch den anschwellenden Autoverkehr. Das hat eine beispiellose Stadt- und Verkehrsgestaltung in Gang gesetzt, die seit mehr als 40 Jahren stetig voranschreitet. Heute gibt die Stadt dem „Copenhagenize Index“ ihren Namen, einem Ranking der weltweit fahrradfreundlichsten Großstädte.

In Dänemark wurde in den 1920er Jahren das Long-JohnLastenrad entwickelt. Von dort hat es seinen Weg in die ganze Welt gefunden. Vor allem in der Hauptstadt Kopenhagen ist das Fahrrad ein fester Bestandteil des Alltagslebens von beinahe 650.000 Menschen.

Das zeigt sich besonders deutlich in der Rushhour. Hunderte Pendler*innen pedalieren mit dem Fahrrad, Cargo- oder E-Bike unter anderem an der Fisketorvet Mall die Cykelslangen, zu Deutsch: die „Fahrradschlange“, hinauf: Die mehr als 200 Meter lange, orangerot beschichtete Fahrradbrücke schlängelt sich in beinahe sechs Metern Höhe hinüber zur Bryggebroen-Brücke und verbindet so den Stadtteil Vesterbro mit dem HavenstadViertel.

Während der zweiminütigen Fahrt zwischen den Quartieren streift der Blick die futuristischen Glasfassaden der Dependancen großer Unternehmen. Er wandert über das still daliegende Hafenbecken, in dem sich das Stadtgesicht Kopenhagens spiegelt, und bleibt schließlich an den siloartigen Türmen der Gemini Residence haften, einer gigantischen Wohnanlage auf der anderen Uferseite.

Hier werden Entfernungen in Fahrradminuten angegeben.

Bei der ersten Überfahrt scheint die Zeit langsamer zu vergehen. Es ist ein besonderes Erlebnis, denn hier ist neuer Raum für Bewegung entstanden und gewachsen – erlebbar im gleichmäßigen Fließen des Radverkehrs über die Cykelslangen und die Bryggebroen.

Aber nicht allein an diesen Orten, sondern auch in den Köpfen der Menschen, die hier leben, hat sich etwas nachhaltig verändert. Seit 2005 sinken die Zahlen der Verkehrstoten, fast 80 % der Radfahrer*innen geben an, sich im Straßenverkehr sicher zu fühlen – leider immer noch keine Selbstverständlichkeit, nirgendwo.

Sicherheit ist das eine. Aber an der Cykelslangen verzögert außerdem keine Ampel die Auffahrt. Niemand muss im Stau warten oder auf eine Fähre, man muss sich nicht einmal in einen Kreisverkehr einfädeln. Der Mensch kann einfach sein und Fahrrad fahren. Dieses vollkommen uneingeschränkte Überfahren der Brücke verleiht ein Gefühl von Zeitlosigkeit und Weite, von Freiheit.

Die Cykelslangen setzt damit dem Fahrrad ein lebendiges Denkmal: Hier wird es als Verkehrsmittel gefeiert und verehrt, spürbar im Hier und Jetzt. Ohne Kompromisse.

Interview

„E-Biken kann mehr sein als entspanntes Radfahren.”

  • Durch die Augen unseres Fachhändlers Johnny Stampe, stellv. Geschäftsführer von Ladcyclen

    Kopenhagen ist seit mehr als 50 Jahren eine Fahrradstadt. Was waren die wichtigsten Veränderungen?
    Vor allem der Ausbau der Radwege hat die Lust der Dänen am Radfahren geweckt. Es liegt in unserer Natur, Rad zu fahren, 9 von 10 Kopenhagener*innen besitzen ein Fahrrad. Um diesen Trend zu unterstützen, muss mehr Platz für Fahrräder her. Allein in Kopenhagen gibt es heute bereits rund 400 Kilometer Radwege – alle klar getrennt von Autospuren und Gehwegen. Das weist in die richtige Richtung.

    Welchen Beitrag leistet die Gesellschaft heute und in Zukunft?
    Es gibt zum Beispiel jährliche Fahrradkampagnen, um noch mehr Leute aufs Rad zu bringen. Es wird viel unternommen, um Arbeitsplätze rund ums Pendeln zu schaffen. Daneben leistet die Wissenschaft einen großen Beitrag. Es gibt Studien, die beweisen, dass Menschen gesünder sind, wenn sie regelmäßig mit dem Fahrrad unterwegs sind. Sie beantragen beispielsweise weniger Krankheitstage, reduzieren die CO2 -Emissionen um 20.000 Tonnen pro Jahr und bringen – ganz im Gegensatz zum Auto – einen Gesundheitsvorteil von 1,00 Euro pro Kilometer.

    Was bedeutet das Radfahren – insbesondere mit E-Bikes – für die Menschen in Kopenhagen?
    Das E-Bike ist ganz klar im Kommen. Wo wir früher geradelt sind, es genossen und dabei geschwitzt haben, können wir heute radeln und genießen, ohne uns zu verausgaben. Eine durchschnittliche Fahrt mit dem Fahrrad in Kopenhagen beträgt etwa fünf bis sieben Kilometer. Mit einem E-Bike vergrößert sich der Radius auf 13 bis 18 Kilometer. Das Zurücklegen einer größeren Entfernung bietet mehr Flexibilität und macht das Bike, wenn wir mal an CargoBikes denken, zum am besten geeigneten Verkehrsmittel für den innerstädtischen Verkehr.

    Du darfst ein Jahr lang Bürgermeister in Kopenhagen sein. Was würdest du als Erstes ändern?
    Als Erstes würde ich die Radwege weiter ausbauen. Immer mehr Menschen steigen aufs Rad und unsere Infrastruktur muss sich nicht nur anpassen, sondern der gewünschten Entwicklung vorauseilen. Als Nächstes würde ich die Kopenhagener Altstadt komplett für den Autoverkehr sperren.

    Wo sind die Grenzen des Radfahrens in Kopenhagen?
    Auf welche infrastrukturellen Elemente sollte man sich in den kommenden Jahren konzentrieren? Wir sollten mehr Radschnellwege bauen, denn sie haben dazu beigetragen, das Fahrrad als Mobilitätslösung Nummer eins im Alltag zu fördern. Auf diesen Radwegen wird den Bedürfnissen der Pendler*innen höchste Priorität eingeräumt – sie bieten eine reibungslose Fahrt mit weniger Stopps und mehr Sicherheit. Der Hauptzweck der Radschnellwege besteht darin, bessere Bedingungen für Radfahrer*innen zu schaffen und Arbeits-, Studienund Wohngebiete miteinander zu verbinden, so dass es für Pendler*innen noch attraktiver wird, mit dem Rad zur Arbeit und zurück zu fahren und das Auto stehen zu lassen. Außerdem verlaufen die Radschnellwege in der Nähe von Bus- und Bahnhöfen. Das macht es einfach, das Radfahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu kombinieren, um reibungslos größere Entfernungen zu bewältigen.

Dieses Stadtporträt ist Teil des Riese & Müller Verantwortungsberichts 03.