Please select your region

Note:

Please accept our guidelines on the use of cookies and Google Maps in order to use this function: When visiting this website, cookies are put on your computer, enabling us to provide you with information as quickly and easily as possible. We also work with third-party cookies, in particular those of Google (Services: Google Maps, Google Analytics). For more information on this, we recommend you to read our data protection declaration. In addition, we work with Google Maps in order to show you which dealers are located near you and in order to provide you with better search functions. For this, your location and IP address will be transmitted to Google Maps. Please accept the use of cookies and the use of Google Maps API so that you can take full advantage of all services and functions of our website.

Not at the cutting edge of technology?

Your browser version does not support all of the functions on our website.
Please update your browser.

We need your consent.

We use cookies on this website so that we can provide you with information as quickly and easily as possible. Details on cookies can be found in our data privacy policy. Please agree to the use of cookies and Google Maps so that you can use our website to its fullest extent. If you do not give your consent, only essential and security cookies will be used. These are required to use this website.

Cookie settings

Individually define your cookie settings on our website here. Further information on the individual cookies is available below and in our Privacy Statement.

  • Required cookies.

    When you visit our website, we automatically save your language settings to display the website to you in your preferred language. This setting is also carried over if you actively switch between country and language. Linked data, for instance required for the My Bike area, is also stored across the pages for user recognition purposes. The same applies to your consent to accept or refuse cookies. They are not set if you withhold your consent. Unfortunately, you cannot use our website without these cookies.

  • For your security.

    We use what is referred to as a CSRF token to protect against CSRF (Cross-site request forgery) attacks to ensure that forms, such as the contact form or registration, are sent securely. Use of the “__cfduid” cookie is also security-relevant. This cookie is used to identify visitors who share the same IP address and to confirm that the visit is coming from a known device, even if you access our website from a potentially insecure network (e.g. in public spaces).

  • For an optimum user experience.

    We use cookies to save your postcode or other location data (in the form of IP addresses) to provide you with quick assistance when using the Dealer Search function, and to display the nearest dealer in your town/city and surroundings. We also use a cookie to save the last bike you viewed so that we can display it again the next time you access the website.

  • For our statistics and further development.

    Third-party cookies are set on our website, especially by Google. We use Google Analytics to gather statistical data. To do so, a unique ID is registered to record user behaviour on our website (number of visits, time spent, etc.) We also require your consent to deactivate Google Tracking for the respective tracking ID. Cookies are also used to optimise the website’s performance.

  • Google Maps.

    We use Google Maps to provide you with the fastest possible assistance when using the Dealer Search function and to display geographical information. The cookies are used to save your location data in the form of your IP address, device ID and location of the end device being used. This enables us to immediately display results in your city and surroundings. You need to consent to the use of Google Maps for this purpose.

Schnelle Verkehrswende dank HS-Bikes.

Das E-Bike hat das Potenzial, die Lebensfreude in den Städten der Zukunft zu steigern. Um dies zu ermöglichen, plädiert Markus Riese, Gründer und Geschäftsführer von Riese & Müller, dafür, dass HS-Bikes (so genannte „S-Pedelecs“) auch Radwege in Deutschland benutzen dürfen, wenn sie sich an ein zu vereinbarendes Geschwindigkeitslimit halten.

Der Verkehr verstopft die Großstädte und belastet heute bereits die Lebensqualität ihrer Bewohner*innen. Nicht zuletzt deshalb gewinnen vielerorts nachhaltige Umgestaltungspläne der Infrastruktur politische Mehrheiten. Prominente Beispiele: Paris als „15-Minuten-Stadt“ oder Barcelona mit den verkehrsberuhigten „Superblocks“.

  • Überblick: E-Bike – Pedelec – HS-Bike – S-Pedelec
    • E-Bike (= Pedelec)
      Pedalkraftverstärkendes Fahrzeug mit einer Motorunterstützung bis 25 km/h. Nicht betrachtet sind im Kontext dieses Artikels E-Bikes mit Gasgriff, bei denen kein Pedalieren erforderlich ist.
    • HS-Bike (= S-Pedelec)
      Pedalkraftverstärkendes Fahrzeug mit einer Motorunterstützung bis 45 km/h. Bei Riese & Müller werden diese Bikes mit dem Zusatz „HS“ (= Highspeed) gekennzeichnet, siehe Supercharger2 GT vario HS.
  • Folgende Vorteile bringt der Umstieg vom Auto auf das Fahrrad/E-Bike:
    • Höhere Lebensqualität in den Städten
    • Steigerung der Volksgesundheit
    • Reduzierung von CO² und Schadstoffausstoß
    • Höhere Verkehrssicherheit für Kinder und ältere Menschen
    • Verringerung von Lärm und Stress
    • Geringerer Ressourcenverbrauch

HS-Bike vervollständigt den urbanen Mobilitätsmix.


Auf Distanzen von 1 bis 10 Kilometern ist das Pedelec (25 km/h-E-Bike) bereits akzeptiert und konnte den Fahrradanteil auf Kurzstrecken schon nennenswert steigern.

Die durchschnittliche Pendeldistanz in Deutschland liegt aber bei ungefähr 18 Kilometern. Bei Distanzen von 10 bis 30 km dauert der Weg mit einem Pedelec zu lange – deshalb wird weniger mit dem Fahrrad/Pedelec gependelt als mit dem Auto: Ca. 90 Mio. Personenkilometer pro Tag mit dem Fahrrad/Pedelec stehen ca. 2 Milliarden Personenkilometern pro Tag mit dem Auto gegenüber.

Unabhängig von der Fahrzeit kann aber auch das HS-Bike (45km/h-E-Bike) sich besser in den Autoverkehr integrieren und bietet so auch auf Hauptstraßen einen deutlichen Sicherheitsgewinn.

„Vor allem auf Strecken bis 30 km außerhalb der Stadtzentren könnte das HS-Bike mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h eine attraktive Alternative zum Auto sein“, sagt Markus Riese. „Viele Pendler würden diese Option in Betracht ziehen – allerdings darf man mit dem HS-Bike, selbst wenn man langsam fährt, das gut ausgebaute Radwegenetz in Deutschland nicht befahren.“

  • Sicherheitsgewinn durch HS-Bikes:
    • HS-Bikes sind inzwischen hochentwickelt und von der Sicherheitstechnik eher mit dem Motorrad als mit dem klassischen Fahrrad zu vergleichen. Standfeste hydraulische Scheibenbremsen mit ABS-Option, Brems-, Fern- und Dauerfahrlicht, Rückspiegel, Hupe, Luftfederung, Notfallassistent usw.
    • Das HS-Bike kann sich in den innerstädtischen Autoverkehr integrieren und mit gleicher Geschwindigkeit in der Mitte der Straße mit den Autos mitschwimmen:
      • Keine Differenzgeschwindigkeit zu den Autos
      • Zu enge Überholmanöver durch Autos entfallen
      • Autos, die rechts abbiegen, können Radfahrer*innen nicht übersehen
      • Türöffnen von parkenden Autos ist unkritisch
      • Bessere Wahrnehmung für kreuzende Verkehrsteilnehmer*innen
      • Bessere Einschätzung der Geschwindigkeit durch andere Verkehrsteilnehmer*innen
    • In 2/3 aller Unfälle mit Zweirädern trägt der Autofahrer die alleinige oder Hauptschuld. Jedes HS-Bike, das ein Auto ersetzt, macht die Straßen sicherer für Radfahrer und Fußgänger.

Solange man aber – auch bei langsamer Fahrt – keine Fahrradinfrastruktur nutzen darf, können HS-Bikes ihr Potenzial nicht voll entfalten. Ein Vergleich: Das ist so, als dürfte man mit dem PKW zwar auf Autobahnen unterwegs sein, aber nicht mehr in die Städte fahren.

Sinnvoll regulieren statt pauschal zu entmündigen.

Natürlich ist auch auf Radwegen und in unmittelbarer Nähe zu Fußgängern extrem wichtig, dass die Geschwindigkeiten zueinander passen. So wie ein Rennradfahrer auf dem Radweg langsamer fahren muss als er kann, so sollten HS-Bikes nur mit einer Geschwindigkeitsbeschränkung von 25 km/h auf innerstädtischen Radwegen erlaubt sein. 

Dem Straßentyp entsprechend gibt es für das Auto passende Geschwindigkeitsbeschränkungen, deren Einhaltung durch entsprechende Bußgelder unterstützt wird.

Schon mit leichtem Gefälle kann jedes Fahrrad so schnell fahren wie ein HS-Bike – trotzdem gibt es auf Radwegen mit Gefälle keine nennenswerten Probleme. Rennräder haben zum Beispiel ein vergleichbares Geschwindigkeitsniveau wie HS-Bikes und dürfen Radwege nutzen.

In der Schweiz gibt es schon seit 20 Jahren erfolgreich eine Radwegepflicht (ohne explizites Geschwindigkeitslimit) für HS-Bikes.

„Das HS-Bike hat das bisher ungenutzte Potential, zwei Infrastrukturen sicher und effizient nutzen zu können. Dies ist die Chance, umweltfreundliche Mobilität auch auf größeren Strecken attraktiv zu machen“, sagt Markus Riese.

Gestaltungspotenzial für die Kommunalpolitik.

„HS-Bikes ermöglichen es den Fahrer*innen, sich besser in die bestehende Infrastruktur zu integrieren als es zum Beispiel sportliche Rennradler*innen können.“ Markus Riese weiß das aus eigener Erfahrung. „Sie sind mit etwa 35 km/h zu schnell für den Radweg und zu langsam, um im Autoverkehr mitzufließen.“ Das Fahren am rechten Straßenrand sei aufgrund von engen Überholern, Abbiegern, die einen übersehen, und öffnenden Fahrertüren am gefährlichsten.

„Auf einem HS-Bike haben Radfahrer*innen die Wahl: Gemütlich auf dem Radweg fahren oder zügig mit den Autos mitschwimmen.“ Diese Wahlmöglichkeit zum Anpassen der Geschwindigkeit an den jeweiligen Verkehrsfluss ist ein Sicherheitsgewinn für den oder die Fahrer*in und für das Verkehrsumfeld.

Es gibt unzählige Situationen, in denen man auf einem HS-Bike langsam unterwegs sein möchte. Wenn man mit Kindern und Freunden unterwegs ist oder nur, weil man einfach entspannt dahin rollen möchte. So lange das nicht auf dem Radweg möglich ist, können HS-Bikes ihr Potenzial nicht ausschöpfen. Die Stadt Tübingen zeigt, wie es funktionieren kann: Mit einem Zusatzschild ist dort das Befahren ausgewählter Radwege mit dem HS-Bike erlaubt.

„Die Städte und Gemeinden sind gefragt, die Ansätze aufzugreifen und in Modellversuchen das HS-Bike in einer zukunftsfähigen Verkehrslandschaft zu verorten“, fordert Markus Riese. Dazu braucht eine Stadt keinen klangvollen Namen – ein wenig Vorstellungs- und Gestaltungskraft reicht völlig aus.