Please select your region

Note:

Please accept our guidelines on the use of cookies and Google Maps in order to use this function: When visiting this website, cookies are put on your computer, enabling us to provide you with information as quickly and easily as possible. We also work with third-party cookies, in particular those of Google (Services: Google Maps, Google Analytics). For more information on this, we recommend you to read our data protection declaration. In addition, we work with Google Maps in order to show you which dealers are located near you and in order to provide you with better search functions. For this, your location and IP address will be transmitted to Google Maps. Please accept the use of cookies and the use of Google Maps API so that you can take full advantage of all services and functions of our website.

Not at the cutting edge of technology?

Your browser version does not support all of the functions on our website.
Please update your browser.

We need your consent.

We use cookies on this website so that we can provide you with information as quickly and easily as possible. Details on cookies can be found in our data privacy policy. Please agree to the use of cookies and Google Maps so that you can use our website to its fullest extent. If you do not give your consent, only essential and security cookies will be used. These are required to use this website.

Cookie settings

Individually define your cookie settings on our website here. Further information on the individual cookies is available below and in our Privacy Statement.

  • Required cookies.

    When you visit our website, we automatically save your language settings to display the website to you in your preferred language. This setting is also carried over if you actively switch between country and language. Linked data, for instance required for the My Bike area, is also stored across the pages for user recognition purposes. The same applies to your consent to accept or refuse cookies. They are not set if you withhold your consent. Unfortunately, you cannot use our website without these cookies.

  • For your security.

    We use what is referred to as a CSRF token to protect against CSRF (Cross-site request forgery) attacks to ensure that forms, such as the contact form or registration, are sent securely. Use of the “__cfduid” cookie is also security-relevant. This cookie is used to identify visitors who share the same IP address and to confirm that the visit is coming from a known device, even if you access our website from a potentially insecure network (e.g. in public spaces).

  • For an optimum user experience.

    We use cookies to save your postcode or other location data (in the form of IP addresses) to provide you with quick assistance when using the Dealer Search function, and to display the nearest dealer in your town/city and surroundings. We also use a cookie to save the last bike you viewed so that we can display it again the next time you access the website.

  • For our statistics and further development.

    Third-party cookies are set on our website, especially by Google. We use Google Analytics to gather statistical data. To do so, a unique ID is registered to record user behaviour on our website (number of visits, time spent, etc.) We also require your consent to deactivate Google Tracking for the respective tracking ID. Cookies are also used to optimise the website’s performance.

  • Google Maps.

    We use Google Maps to provide you with the fastest possible assistance when using the Dealer Search function and to display geographical information. The cookies are used to save your location data in the form of your IP address, device ID and location of the end device being used. This enables us to immediately display results in your city and surroundings. You need to consent to the use of Google Maps for this purpose.

„Die Bedeutung eines eigenen Autos wird weiter sinken.“

Dennis Knese wirkt seit Beginn des Jahres als Professor für nachhaltige Mobilität und Radverkehr an der Frankfurt University of Applied Sciences (FUAS). Im Rahmen des Lehrstuhls fördert Riese & Müller eine 50%-Stelle für die wissenschaftliche Mitarbeit – mit dem Ziel, die Lehre im Bereich des Radverkehrs auszubauen und das Fahrrad im Mobilitätsmix der Zukunft stark zu verankern. Im Interview beschreibt Dennis Knese, wie wir uns morgen bewegen werden und was Wissenschaft und Unternehmen voneinander lernen können.

Herr Knese, wie wird man eigentlich Fahrrad-Professor?

Ich befasse mich schon seit vielen Jahren mit Mobilitätsthemen, zuletzt als GIZ-Berater für Nachhaltige Mobilität. Der Kontakt zur FUAS bestand bereits, da ich dort von 2010 bis 2016 in Forschungsprojekten zur Elektromobilität involviert war und auch darüber promoviert habe. Für die Professur habe ich dennoch den ganz gewöhnlichen Bewerbungsprozess durchlaufen.

In meinen bisherigen Forschungstätigkeiten habe ich zum Beispiel Radschnellwegekonzepte analysiert und sehe hier nach wie vor Potentiale für die gestiegene Nachfrage an E-Bikes, insbesondere im Pendlerverkehr. Der Wechsel in die Professur gibt mir nun die Gelegenheit, in einer hochdynamischen Region mit vielfältigen Herausforderungen und starken Partnern eigene Schwerpunkte zu setzen.

Prof. Dr.-Ing. Dennis Knese mit Arbeitsgerät.

Was ist Ihre Mission? Was wollen Sie Ihren Student*innen mit auf den (sorry, Rad-)Weg geben?

Natürlich möchte ich möglichst viele Studierende für das Thema begeistern und optimal auf den späteren Beruf, zum Beispiel als Radverkehrsplaner*in, vorbereiten. Und zwar einerseits auf die konkrete Arbeitsstelle, andererseits aber auch als Partner*innen für beispielsweise Unternehmen durch eigene Forschungsbemühungen und Projekte. Denn in der Forschung entstehen die Argumentationshilfen, die wir für die Verkehrswende dringend brauchen, evidenzbasierte Daten über die Vorteile eines gestärkten Radverkehrs. Gerade für die Logistik entwickeln sich spannende Perspektiven.

Einige Kolleg*innen hier in Frankfurt forschen zum Beispiel an einem Transportsystem, um Güter über das bestehende Straßenbahnnetz zu Mikrodepots zu fahren, um sie dann per Fahrrad, E-Bike oder Lastenrad an die Empfänger*innen zu übermitteln. Die Fragestellungen sind vielfältig, etwa wie derlei Transportboxen beschaffen sein müssten, in welchem Takt die Straßenbahnen genutzt werden könnten oder wie man die unterschiedlichen Anbieter berücksichtigt – ganz abgesehen von vielen damit verbundenen rechtlichen Fragen und betriebswirtschaftlichen Auswirkungen.

Angesichts der Komplexität setzen wir auf eine enge Vernetzung und Kooperation mit der Wirtschaft, Politik und anderen Hochschulen, mit denen wir als wissenschaftliches Kompetenzcluster in regelmäßigem Austausch stehen. Dabei orientieren wir uns auch am konkreten Bedarf der Region und stehen beispielsweise im Kontakt mit dem Radfahrbüro der Stadt Frankfurt. Aber uns liegen auch viele Projektanfragen von anderen Städten und Gemeinden vor.

Ihr Studiengang rund um die Radverkehrsplanung befindet sich im Aufbau – was können Sie uns über das Angebot verraten?

Wir arbeiten derzeit an einem Konzept für einen eigenen Masterstudiengang „Nachhaltige Mobilität“, in dem die Studierenden den Schwerpunkt Radverkehr wählen können. Darüber hinaus wird Radverkehr sukzessive in verschiedene bestehende Studiengänge der Fachbereiche Bauingenieurwesen sowie Wirtschaft und Recht integriert.

Und worauf wird sich Ihre Forschung konzentrieren?

Die Forschung ist eingebettet ins bestehende Research Lab for Urban Transport (ReLUT) und wird sich im Bereich Radverkehr vermutlich auf zwei Stränge fokussieren: Erstens stehen verkehrsplanerische Aspekte im Vordergrund, sowohl im urbanen Alltagsradverkehr als auch im ländlichen Umfeld, zum Beispiel im Bereich Tourismus.

Ein zweiter Fokus ist die Radverkehrslogistik, wo Logistikunternehmen Lastenräder stärker in den Fokus nehmen könnten. Organisatorische und werberische Aspekte spielen dabei eine Rolle, denn die einschlägigen Unternehmen möchten natürlich auf der letzten Meile ihre Marke deutlich sichtbar platzieren. Die Fragestellungen beziehen sich aber immer nicht allein auf den Radverkehr, sondern auf dessen Positionierung in einem nachhaltigen integrierten Verkehrssystem, in Verbindung mit der Gehweginfrastruktur, dem ÖPNV und auch dem Kfz-Verkehr.

In welchen Gefilden ist Dennis Knese, der Fahrradfahrer, unterwegs?

Ich stamme aus dem Emsland und bin sehr fahrradaffin geprägt. Ich fahre gern im Urlaub Rad. Vor einigen Jahren war ich in Bangkok und habe dort bei einem niederländischen Anbieter eine Tagestour mit dem Fahrrad mitgemacht. Damit bin ich in Ecken gekommen, die ich sonst so nicht hätte erleben können.

Das reizt mich daran, dass man sich mit dem Fahrrad Regionen erschließen kann, wo man mit anderen Verkehrsmitteln gar nicht oder nicht so schnell hingelangt. Im Alltag benutze ich das Fahrrad oft, um den Weg zur Arbeit zurückzulegen – ich habe kein eigenes Auto. Aber man trifft mich auch häufig im ÖPNV an. Ich bewege mich multimodal durch den Alltag.

  • Über Dennis Knese

    Nach dem Studium ist der Geograf und Verkehrsplaner Prof. Dr.-Ing. Dennis Knese als Forschungsmitarbeiter der Vancouver Economic Development Commission sowie als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Frankfurt University of Applied Sciences (FUAS) tätig gewesen. In diesem Rahmen hat er bei der Universität Kassel zur Integration der Elektromobilität in die Stadtplanung und Straßenraumgestaltung promoviert. Zuletzt war er Berater für nachhaltige Mobilität bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und hat vor allem in Projekten in Schwellen- und Entwicklungsländern des asiatischen und lateinamerikanischen Raums mitgearbeitet.

    Seit 1. Januar 2021 hat Dennis Knese die Stiftungsprofessur für Radverkehr an der FUAS inne. Die Stelle ist eine von sieben Fahrrad-Professuren in ganz Deutschland, die im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) 2020 durch das Förderprogramm „Stiftungsprofessuren Radverkehr” des Bundesverkehrsministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt werden.

Wie sehen Sie die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Unternehmen mit Blick auf die Mobilitätswende?

Grundsätzlich sehe ich es als super essentiell an, dass Unternehmen und Wissenschaft zusammenkommen. Es erlaubt uns an den Universitäten eine praxisnahe Lehre. Die Studierenden können aus den Erfahrungen aus dem Unternehmensalltag schöpfen und sich zusätzliche Perspektiven erschließen. Sie sehen, wo die Bedarfe liegen und welche Hürden es in der Umsetzung gibt.

Darüber hinaus haben Unternehmen selbst ja eine gewaltige Innovationskraft und eigene Nachhaltigkeitsagenden, durch die sie ihre Mitarbeiter*innen und potentielle Fachkräfte mitnehmen, Anreize für ein umweltfreundliches Mobilitätsverhalten schaffen und entsprechende Rahmenbedingungen bereitstellen.

Was erwarten Sie für die Mobilitätswende in den nächsten drei bis fünf Jahren? Welche Rolle spielt das E-Bike?

Wir sprechen schon lange über die Verkehrswende, aber die Verkehrswelt ist leider relativ starr. In den nächsten zehn Jahren wird sich vor allem die Automobilindustrie stark verändern. Wenn es gut läuft, werden 2030 erstmals mehr E-Autos als konventionelle zugelassen. Dienstleistung und Digitalisierung werden in dem Kontext auch weiter an Relevanz gewinnen, das heißt, Hersteller werden immer mehr zu Dienstleistern. Gleichzeitig wird die Bedeutung, ein eigenes Auto zu besitzen, weiter sinken.

Wir erleben den Fahrradboom in der Coronazeit, gleichzeitig ein Kriseln des ÖPNV. Auch hier werden Nutzungszahlen wieder steigen, aber früher oder später gelangt der ÖPNV an Kapazitätsgrenzen und der Ausbau dauert hier sehr lange, so dass dem steigenden Bedarf womöglich nicht standgehalten werden kann. Auch darin liegt eine große Chance für den Radverkehr.

E-Bikes sind eine super Alternative beim Pendeln bis zu 20 Kilometer und werden auch eine stärkere Rolle im Wirtschaftsverkehr spielen.