Bitte wählen Sie Ihre Region
Please choose a region

Hinweis:

Bitte akzeptieren Sie unsere Richtlinien zur Verwendung von Cookies sowie Google Maps, um diese Funktion nutzen zu können: Wir setzen auf dieser Webseite Cookies, damit wir Ihnen Informationen möglichst schnell und einfach zeigen können. Es werden auch Cookies Dritter gesetzt, insbesondere von Google (Dienste: Google Maps, Google Analytics). Ausführliche Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Zusätzlich nutzen wir Google Maps, um Ihnen Händler in der Nähe anzeigen und bessere Suchfunktionen anbieten zu können. Dazu werden Ihr Standort sowie Ihre IP-Adresse an Google Maps übertragen. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies sowie der Verwendung der Google Maps API zu, um unsere Website in vollem Umfang nutzen zu können.

Nicht auf dem neuesten Stand der Technik?

Ihre Browserversion unterstützt nicht alle Funktionen unserer Homepage.
Aktualisieren Sie bitte Ihren Browser.

Wir benötigen Ihre Zustimmung.

Wir setzen auf dieser Webseite Cookies, damit wir Ihnen sämtliche Informationen möglichst schnell und einfach zeigen können. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies sowie von Google Maps zu, um unsere Website in vollem Umfang nutzen zu können. Falls Sie Ihre Zustimmung nicht erteilen, werden ausschließlich notwendige sowie Sicherheits-Cookies gesetzt. Diese sind zur Nutzung dieser Webseite unabdingbar.

Cookie-Einstellungen

Hier können Sie Ihre Cookie-Einstellungen auf unserer Website individuell festlegen. Weitergehende Informationen zu den einzelnen Cookies finden Sie unten und in unserer Datenschutzerklärung.

  • Erforderliche Cookies.

    Mit dem Betreten unserer Seite speichern wir automatisch Ihre Spracheinstellungen, um Ihnen die Seite in Ihrer bevorzugten Sprache anzuzeigen. Wechseln Sie aktiv zwischen Land und Sprache, wird auch diese Einstellung übernommen. Darüber hinaus werden verknüpfte Daten, die z. B. für den Mein Bike Bereich benötigt werden, über die Seiten hinweg zur Nutzererkennung gespeichert. Dasselbe gilt für die Information, ob Cookies von Ihnen gestattet werden. Sie werden bei Nicht-Gestattung auch nicht gesetzt. Ohne diese Cookies können Sie unsere Webseite leider nicht nutzen.

  • Für Ihre Sicherheit.

    Um ein sicheres Versenden von Formularen wie z. B. dem Kontaktformular oder der Registrierung sicherzustellen, verwenden wir einen sog. csrftoken zum Schutz vor CSRF-Angriffen (Cross Site Request Forgery). Sicherheitsrelevant ist auch die Verwendung des Cookies „__cfduid“. Dieser Cookie dient der Identifizierung von Besuchern bei Verwendung einer gemeinsamen IP-Adresse und der Bestätigung, dass der Besuch von einem bekannten Gerät kommt, auch wenn Sie unsere Webseite von einem möglicherweise unsicheren Netzwerk (z. B. von öffentlichen Orten) aus aufrufen.

  • Für ein optimales Nutzererlebnis.

    Damit wir Ihnen in der Händlersuche schnell weiterhelfen können, speichern wir über die Cookies Ihre Postleitzahl oder andere Standortdaten (in Form von IP-Adressen), um Ihnen die nächstgelegenen Händler in Ihrer Stadt und Umgebung anzeigen zu können. Außerdem speichern wir über einen Cookie das zuletzt von Ihnen angesehene Bike, um Ihnen dieses beim nächsten Seitenaufruf anzuzeigen.

  • Für unsere Statistik und die Weiterentwicklung.

    Auf unserer Webseite werden Cookies Dritter gesetzt, insbesondere von Google. Wir nutzen Google Analytics, um statistische Daten zu erheben. Dazu wird eine eindeutige ID registriert, über die das Nutzerverhalten auf unserer Webseite (Anzahl der Besuche, Verweildauer usw.) erfasst werden. Erforderlich ist auch die Einwilligung zur Deaktivierung des Google-Trackings für die jeweilige Tracking-ID. Darüber hinaus tragen die Cookies dazu bei, die Performance der Webseite zu optimieren.

  • Google Maps.

    Damit wir Ihnen in der Händlersuche auf dem schnellsten Weg weiterhelfen können und um geografische Informationen darzustellen, verwenden wir Google Maps. Über die Cookies werden Ihre Standortdaten in Form von IP-Adresse, Geräte-ID und Standort Ihres genutzten Endgeräts gespeichert. Dadurch können wir Ihnen Ergebnisse in Ihrer Stadt und Umgebung direkt anzeigen. Dafür ist Ihre Zustimmung zur Nutzung von Google Maps notwendig.

10.000 Bäume für den Darmstädter Wald.

Es liegt in der Hand aller, der Umweltzerstörung durch den Klimawandel entgegenzuwirken. Deshalb haben wir 10.000 klimastabile Setzlinge für die Wiederbewaldung von Kahlflächen im Darmstädter Wald gestiftet. Mit Forstoberinspektor Hendrik Barthelmes haben wir über die gemeinsame Pflanzaktion, aktuelle Herausforderungen in der Forstwirtschaft und seine Arbeit als Waldpädagoge mit unseren Auszubildenden gesprochen.

Hendrik Barthelmes während der Waldführung mit unseren Auszubildenden.

Hallo, Hendrik! Im Januar 2022 hat HessenForst die von uns gestifteten Setzlinge auf einer 1,3 Hektar großen Waldfläche bei Darmstadt gepflanzt. Kannst Du uns die Hintergründe der Aufforstungsarbeiten erläutern?
Deutschlandweit hat unser Wald mit den Auswirkungen der vergangenen beiden Trockenjahre zu kämpfen. Vielerorts sind die Bäume abgestorben, da es durch fehlendes Wasser im Boden und starke Sonneneinstrahlung zu Trockenheitsschäden kam. Wir von HessenForst haben es zu unserem obersten Anliegen gemacht, unsere heimischen Wälder zu klimastabilen Mischwäldern der Zukunft zu entwickeln.

 

Wie viele Bäume fehlen denn aktuell in den Wäldern des Forstamtes Darmstadt?
Genau beziffern kann diese Zahl niemand. Dies liegt unter anderem daran, dass die Trockenheit in vielen Fällen die Absterbeprozesse bei unseren Bäumen erst eingeleitet hat. Da diese Situation in manchen Waldregionen – etwa im Darmstädter Westwald – zu beobachten ist, stehen wir vor sehr großen Herausforderungen.

 

Welche Baumarten werden jetzt neu gepflanzt?
Die Auswahl der zu pflanzenden Baumart erfolgt immer in Abhängigkeit vom jeweiligen Standort. Vor dem Hintergrund des Klimawandels sind Eichen, Hainbuchen, Linden, Douglasien und Elsbeeren aktuell die Hoffnungsträger, wenn es um die Wiederbewaldung hier in der Region geht. Hainbuchen zum Beispiel haben eine breite Akzeptanz hinsichtlich der Wasserverfügbarkeit und kommen auch mit extremen klimatischen Verhältnissen zurecht. Auch die Douglasien können gut mit Trockenheit umgehen. Elsbeeren wiederum sind wahre Wunderwerke für Naturschutz und Artenvielfalt. Diese wärmeliebende Baumart bietet mit ihren Blüten eine tolle Nahrungsgrundlage für Insekten, aber auch ihre Früchte werden von vielen Vögeln gern angenommen. Wie man sieht, gibt es die verschiedensten Gründe für die Pflanzung der jeweiligen Baumarten.

 

Neben den klimabedingten Waldschäden setzen auch Stürme den Wäldern stark zu. 2018 hat der Sturm „Fabienne“ große Schäden im Darmstädter Wald angerichtet.
Anfangs war ich traurig und erschrocken, über das, was die Naturgewalten hier angestellt haben. Dann wurde mir aber schnell klar, dass durch den Sturm Raum für Neues geschaffen wurde. Ich finde, man muss hier auch immer die Chancen sehen, die sich durch solche Ereignisse bieten. Durch das Licht, das ab diesem Zeitpunkt auf den Waldboden fiel, haben viele kleine Bäumchen die Chance bekommen zu eben solchen eindrucksvollen Bäumen zu reifen, wie es ihre Vorgänger waren. Trotzdem stehen wir vor einer Mammutaufgabe.

 

Eine “Mammutaufgabe” – inwiefern?
Wir spüren gerade die ersten Auswirkungen des Klimawandels, an denen wir Menschen alle eine gewisse Teilschuld haben. Diese Vorboten haben bereits verheerende Folgen für unsere heimischen Ökosysteme. Wir müssen in Zeiten wie diesen zusammenarbeiten, um mit vereinten Kräften ein lebenswertes Umfeld für unsere nachfolgenden Generationen zu erhalten. Das haben leider noch nicht alle verstanden.

Umso wichtiger ist es, dass bereits einige dazu bereit sind, mit gutem Vorbild voran zu gehen und sogar selbst Hand anlegen. Das kann in vielerlei Formen passieren: Beteiligungen von Privatleuten an Pflanzaktionen, bewusstes Konsumverhalten, Verwendung von langlebigen Holzprodukten oder durch Kooperationen zwischen dem privaten Sektor und dem Land, wie nun im Fall von Riese & Müller und HessenForst.

Wer Bäume pflanzt, denkt langfristig.

Schnelle Erfolge gibt es bei der Aufforstung nicht. Das Ergebnis wird erst für kommende Generationen sichtbar sein, aber lange positiv wirken. Dieses Bewusstsein möchten wir auch an unsere Auszubildenden weitergeben. Im Herbst 2021 haben wir deshalb gemeinsam mit ihnen und Hendrik Barthelmes eine Wanderung durch den von Sturmschäden gezeichneten Wald unternommen. So konnten unsere Auszubildenden an diesem Tag die komplexen Wechselwirkungen von Mensch, Natur und Klima unmittelbar erleben.


Neben Deiner Arbeit als Förster bist Du auch als Waldpädagoge tätig und bietest Waldführungen an.
Ja, die Waldpädagogik war bereits Teil meines Forstwirtschaftsstudiums und meines forstlichen Vorbereitungsdienstes beim Land Hessen. Neben unserem fachlichen Wissen lernen wir Försterinnen und Förster also auch, wie wir den Themenkomplex Wald den Menschen näherbringen können, die sonst weniger Berührungspunkte haben. Wir bieten Führungen für alle Altersgruppen an, unsere besondere Zielgruppe sind aber vor allem junge Menschen.


Magst Du uns mehr darüber erzählen?
Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft. Wachsen sie bereits sensibilisiert für die Themen Wald, Klima und Umwelt auf, können wir es schaffen, dem Klimawandel Einhalt zu gebieten und eine lebenswerte Umwelt zu erhalten. Zudem ist es nachweislich förderlich für die Entwicklung von jungen Menschen, sich im Wald und der Natur aufzuhalten. Gelingt es uns also, die Jugendlichen im Rahmen von waldpädagogischen Veranstaltungen für den Wald zu begeistern, ist das nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die jungen Menschen gut.


Wie sieht denn eigentlich der typische Arbeitstag eines Försters aus? Man stellt sich ja oft vor, dass Förster den ganzen Tag draußen im Wald sind…
(Lachend) Das Bild des alten Mannes, mit Schnauzbart, Dackel an der Leine und Flinte über der Schulter ist heute längst überholt. Försterinnen und Förster kann man als Manager des Waldes verstehen. Wir planen, koordinieren und überwachen die Bewirtschaftung des Waldes. Dazu gehören die Holzernte, Naturschutzmaßnahmen, die Überwachung der Einhaltung der Waldgesetze und die Durchführung und Überwachung der Jagd. Aber auch die Waldpädagogik, also Führungen von Kindergärten, Schulklassen und Erwachsenen, die Öffentlichkeitsarbeit und vieles mehr! Das bringt natürlich einen gewissen Dokumentationsbedarf mit sich. Daher kann man sagen, dass wir Förster etwa 60 Prozent unserer Arbeitszeit im Wald sind und ca. 40 Prozent der Arbeitszeit am Schreibtisch verbringen.


Vielen Dank für das Gespräch, Hendrik!

  • Zur Person

    Hendrik Barthelmes (28) ist geboren und aufgewachsen in Offenbach am Main. Nach dem Studium der Forstwirtschaft an der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg am Neckar absolvierte er seinen einjährigen Vorbereitungsdienst beim Land Hessen. Ausbildungsdienststelle war das Forstamt Darmstadt, Revier Kranichstein. Dort ist Hendrik heute für die Bereiche Waldpädagogik und Sponsoring zuständig. Im Oktober 2021 wurde er zum Forstoberinspektor ernannt.

Pflanzfläche & Waldführung