Bitte wählen Sie Ihre Region
Please choose a region

Hinweis:

Bitte akzeptieren Sie unsere Richtlinien zur Verwendung von Cookies sowie Google Maps, um diese Funktion nutzen zu können: Wir setzen auf dieser Webseite Cookies, damit wir Ihnen Informationen möglichst schnell und einfach zeigen können. Es werden auch Cookies Dritter gesetzt, insbesondere von Google (Dienste: Google Maps, Google Analytics). Ausführliche Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Zusätzlich nutzen wir Google Maps, um Ihnen Händler in der Nähe anzeigen und bessere Suchfunktionen anbieten zu können. Dazu werden Ihr Standort sowie Ihre IP-Adresse an Google Maps übertragen. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies sowie der Verwendung der Google Maps API zu, um unsere Website in vollem Umfang nutzen zu können.

Nicht auf dem neuesten Stand der Technik?

Ihre Browserversion unterstützt nicht alle Funktionen unserer Homepage.
Aktualisieren Sie bitte Ihren Browser.

Wir benötigen Ihre Zustimmung.

Wir setzen auf dieser Webseite Cookies, damit wir Ihnen sämtliche Informationen möglichst schnell und einfach zeigen können. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies sowie von Google Maps zu, um unsere Website in vollem Umfang nutzen zu können. Falls Sie Ihre Zustimmung nicht erteilen, werden ausschließlich notwendige sowie Sicherheits-Cookies gesetzt. Diese sind zur Nutzung dieser Webseite unabdingbar.

Cookie-Einstellungen

Hier können Sie Ihre Cookie-Einstellungen auf unserer Website individuell festlegen. Weitergehende Informationen zu den einzelnen Cookies finden Sie unten und in unserer Datenschutzerklärung.

  • Erforderliche Cookies.

    Mit dem Betreten unserer Seite speichern wir automatisch Ihre Spracheinstellungen, um Ihnen die Seite in Ihrer bevorzugten Sprache anzuzeigen. Wechseln Sie aktiv zwischen Land und Sprache, wird auch diese Einstellung übernommen. Darüber hinaus werden verknüpfte Daten, die z. B. für den Mein Bike Bereich benötigt werden, über die Seiten hinweg zur Nutzererkennung gespeichert. Dasselbe gilt für die Information, ob Cookies von Ihnen gestattet werden. Sie werden bei Nicht-Gestattung auch nicht gesetzt. Ohne diese Cookies können Sie unsere Webseite leider nicht nutzen.

  • Für Ihre Sicherheit.

    Um ein sicheres Versenden von Formularen wie z. B. dem Kontaktformular oder der Registrierung sicherzustellen, verwenden wir einen sog. csrftoken zum Schutz vor CSRF-Angriffen (Cross Site Request Forgery). Sicherheitsrelevant ist auch die Verwendung des Cookies „__cfduid“. Dieser Cookie dient der Identifizierung von Besuchern bei Verwendung einer gemeinsamen IP-Adresse und der Bestätigung, dass der Besuch von einem bekannten Gerät kommt, auch wenn Sie unsere Webseite von einem möglicherweise unsicheren Netzwerk (z. B. von öffentlichen Orten) aus aufrufen.

  • Für ein optimales Nutzererlebnis.

    Damit wir Ihnen in der Händlersuche schnell weiterhelfen können, speichern wir über die Cookies Ihre Postleitzahl oder andere Standortdaten (in Form von IP-Adressen), um Ihnen die nächstgelegenen Händler in Ihrer Stadt und Umgebung anzeigen zu können. Außerdem speichern wir über einen Cookie das zuletzt von Ihnen angesehene Bike, um Ihnen dieses beim nächsten Seitenaufruf anzuzeigen.

  • Für unsere Statistik und die Weiterentwicklung.

    Auf unserer Webseite werden Cookies Dritter gesetzt, insbesondere von Google. Wir nutzen Google Analytics, um statistische Daten zu erheben. Dazu wird eine eindeutige ID registriert, über die das Nutzerverhalten auf unserer Webseite (Anzahl der Besuche, Verweildauer usw.) erfasst werden. Erforderlich ist auch die Einwilligung zur Deaktivierung des Google-Trackings für die jeweilige Tracking-ID. Darüber hinaus tragen die Cookies dazu bei, die Performance der Webseite zu optimieren.

  • Google Maps.

    Damit wir Ihnen in der Händlersuche auf dem schnellsten Weg weiterhelfen können und um geografische Informationen darzustellen, verwenden wir Google Maps. Über die Cookies werden Ihre Standortdaten in Form von IP-Adresse, Geräte-ID und Standort Ihres genutzten Endgeräts gespeichert. Dadurch können wir Ihnen Ergebnisse in Ihrer Stadt und Umgebung direkt anzeigen. Dafür ist Ihre Zustimmung zur Nutzung von Google Maps notwendig.

„Die Verkehrswende entscheidet sich in den Städten.“

Dr. Stefan Gössling ist der Kopf des T3 Think Tank. Das Forschungsinstituts befasst sich, unterstützt durch Riese & Müller, mit den theoretischen und angewandten Fragen der Mobilität. Stefan erklärt uns in 5 Thesen, warum die Verkehrswende jetzt kommen muss – und welche Rolle E-Bikes und Cargo-Bikes dabei spielen.

Dr. Stefan Gössling | Foto: © Linnea Rinsche

1.) Für das Autofahren bezahlt die Gesellschaft – vom Fahrradfahren profitiert sie.

Wenn die Menschen die realen Kosten des Autofahrens kennen würden, zögen es viele gar nicht erst in Betracht von Hamburg nach München mit dem PKW zu fahren. Ein Autokilometer kostet die Gesellschaft in Deutschland durchschnittlich 27 Cent, während ein gefahrener Kilometer mit dem Fahrrad 30 Cent einbringt. Fahrradfahren sollte also von der Politik unterstützt werden.

Aber auch privat ist Autofahren teuer – insbesondere, wenn man die Kosten des Autobesitzes auf ein ganzes Leben hochrechnet. Das haben wir vom T3 Think Tank gemacht und werden in Kürze spannende Ergebnisse veröffentlichen. Sie geben Anlass, die Verkehrsmittelwahl grundsätzlich zu überdenken.

2.) Eine klimaneutrale Mobilität braucht individuelle Lösungen.

25 Prozent der gesamten Emissionen entfallen auf den Transport. Um den Klimawandel zu stoppen, müssen die Gesamtemissionen innerhalb von 30 Jahren – bis 2050 – auf 0 fallen.

Mobilität ist höchst individuell: Während die eine Person vielleicht ständig fliegt, fährt die andere ausschließlich Fahrrad. Der Unterschied des ökologischen Fußabdrucks ist immens. Aus diesem Grund muss der Blick über das Systemische hinausgehen – und die bzw. den Einzelne*n betrachten.

  • Fakt ist, dass die meisten Menschen in Deutschland ein Auto besitzen:

    81 Prozent aller Haushalte sind mit dem Auto unterwegs. Und nicht nur das – es gibt auch immer mehr Autos pro Haushalt. Netto kommen in Deutschland jährlich über eine Million Fahrzeuge dazu. Deshalb haben wir auch seit 25 Jahren konstante Emissionen im Autoverkehr.

    Schreibt sich diese Entwicklung fort, können wir das „net zero“-Ziel der internationalen Staatengemeinschaft im deutschen Verkehr unmöglich erreichen.

3.) Deshalb muss jede zweite Straße eine Fahrradstraße sein.

Weil unser Problem überwiegend ein individuelles ist, können wir es nicht allein durch technische Innovationen lösen. Wir müssen unser Verkehrsverhalten ändern und den Trend der vergangenen Jahrzehnte zu immer mehr Autos und Flugreisen brechen.

Das geht nur, wenn wir attraktive Alternativen aufbauen. Wir brauchen einen stabilen und verlässlichen öffentlichen Nahverkehr und eine städtische Infrastruktur, die vorrangig auf Fahrrad- und Fußgängerverkehr ausgerichtet ist. Eigentlich muss jede zweite Straße eine Fahrradstraße sein.

  • Das Fahrrad ist ein sehr effizientes Verkehrsmittel:

    Im Rahmen der üblichen Distanzen von etwa 5 Kilometern in deutschen Städten kommt man damit in kurzer Zeit an jeden Ort. Dazu braucht es noch nicht einmal unbedingt ein E-Bike.

    Dass ein Großteil der Fahrten mit dem Fahrrad zurückgelegt werden kann, ist ebenfalls belegt. Freiburg kommt zum Beispiel auf 34 Prozent, die Niederlande insgesamt auf fast 27 Prozent.

Bis 2050 dauert es nicht mehr lange. Vor allem, wenn wir uns vor Augen führen, dass – selbst unter den extremen Bedingungen einer Pandemie – längst nicht alle Kommunen bereit waren, sich für vorübergehende Pop-up-Radwege einzusetzen. Es ist also Zeit, dass Städte vorangehen, um mehr für den Fahrradverkehr zu tun.

Die Frage ist, ob die Politik die notwendigen Maßnahmen umsetzen will, aber die Verkehrswende wird sich in den Städten entscheiden.

4.) Das E-Bike ist für mittlere Distanzen die optimale Lösung für Pendler*innen.

Deutsche Städte ertrinken im Pendlerverkehr. Der Raum wird kostbarer und teurer: Viele können sich das Leben in der Innenstadt nicht mehr leisten und werden nach außen ins Umland verdrängt. Es entstehen lange Anfahrtswege und in den Stoßzeiten kommt es zu einem alles verstopfenden Pendlerverkehr.

Auf Strecken mit einer Distanz von mehr als 10 Kilometern bieten sich deshalb E-Bikes an. Aber damit diese Form des Pendelns für noch mehr Menschen attraktiv wird, muss die Infrastruktur weiter verbessert werden.

  • Deutsche Städte hinken den Standards anderer Länder hinter:
    • In Peking gibt es beispielsweise Kreisverkehr für Radfahrer über der Straße. Kein Radfahrer muss an der Ampel warten und die Verkehrsträger bleiben getrennt.
    • In Kopenhagen lautet heute die zentrale Planungsmaxime, die Durchschnittsgeschwindigkeit für den Radverkehr zu erhöhen.

     



Dass es sich lohnt, auf Fahrradverkehr zu setzen, beweisen auch viele Gesundheits-Studien: Menschen, die auf das Fahrrad umsteigen, bleiben meist dabei.

Fahrradfahren hat viele positive Effekte. Natürlich physische, weil Bewegung die Gesundheit stärkt, aber auch mentale Gesundheitseffekte: die kleinen Glücksmomente, die sich beim Fahrradfahren einstellen. 1

5.) Das Cargo-Bike spielt eine entscheidende Rolle für den Lieferverkehr.

Wir leben in einer Online-Bestell-Kultur. Sie bringt heute den massiven Lieferverkehr in die Städte.

Der Lieferverkehr muss auf kleinere Transporteinheiten umstrukturiert werden. Motorisierte Lieferdienste sollten zu Knotenpunkten geleitet werden, von denen aus Cargo-Bikes oder Porter starten und die Güter zum Ziel bringen. Das ist wesentlich effizienter als die riesigen Lieferwagen in die verstopften Innenstädte zu schicken.

Das bringt einen großen Bedarf mit sich, Dienstleistung umzudenken. Viele Lieferdienste sehen das Thema noch als zu kosten- und personalintensiv. Das liegt an der vorherrschenden Vorstellung, dass ein großer Lieferwagen mit nur einem*r Fahrer*in günstiger sei als drei Lieferant*innen auf Cargo-Bikes.

  • Cargo-Bikes eröffnen viele Chancen:

    Etwa für die Verkehrsteilnehmer*innen, die in den USA „soccer mums“ genannt werden, also Eltern und häufig Mütter, die ihre Kinder mit dem Auto zum Sportverein fahren und wieder abholen.

    In Kopenhagen gab es eine Kampagne, die „soccer mum“ auf Dänisch umdefinierte – als jemand, der die Kinder mit dem Cargo-Bike zur Kita bringt. Damit eröffnen sie übrigens auch ihren Kindern haptische und audiovisuelle Dimensionen der Wahrnehmung und bringen ihnen Fahrradfahren als natürliche Fortbewegung und Kulturform bei.

  • Über Dr. Stefan Gössling

    Stefan Gössling hat Geografie und Biologie in Münster studiert, dann in Humanökologie im schwedischen Lund promoviert. Seinen Postdoc in Humangeografie hat ihn nach Freiburg geführt, bevor er, erneut in Lund, eine Professur annahm.

    In seiner Arbeit stieß er aufgrund administrativer Hürden immer wieder an die Grenzen der Effizienz universitärer Forschung. Deshalb gründete er eine eigene unabhängige Forschungseinrichtung: den T3 Think Tank.

  • Über den T3 Think Tank

    Das Ziel: Möglichst viele Mittel, bereitgestellt von Förderern wie Riese & Müller, in Forscherstellen zu investieren und wissenschaftlich relevant zu sein. Relevante Forschung bedeutet unter anderem, dass die nationalen und internationalen Medien darüber berichten.

    Der Fokus der wissenschaftlichen Arbeit ist weit, über das gesamte Feld der Transportation hinweg. Entsprechend unterschiedlich sind die Themen, mit denen sich die Forscher*innen-Teams beschäftigen:

    Zum Beispiel mit den politischen Möglichkeiten, den Flugverkehr zu steuern oder Emissionen im Schiffsverkehr zu mindern, wie sichere Schulwege aus der Perspektive der Kinder aussehen könnten oder wie die Mobilität älterer Menschen auf dem Land gestaltet werden kann.

1 Gössling, S., Nicolosi, J. and Litman, T. 2021. The health cost of transport in cities. Current Environmental Health Reports.